Übung “HUSAR-Einheit probt für den internationalen/nationalen Ernstfall”

Am heutigen Nachmittag fand für alle 4 Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Salzburg gemeinsam mit den KameradInnen der Suchhundestaffel des Roten Kreuz Salzburg eine Übung im Rahmen der HUSAR-Gruppe in Göming (Flachgau) statt.

Da die Wache Gnigl in der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Salzburg als sogenannten "Technischer Löschzug" bekannt ist, spielten wir hierbei eine entscheidende Rolle. Sämtliches Equipment wie u.a. Kernbohrer, hydraulische Kettensäge oder auch hochempfindliche Geräte wie Search-Cam stellte unser Löschzug zur Verfügung. Aber auch unser neues Rüstfahrzeug kam zum Einsatz.

Übungsannahme war eine Gasexplosion in einem Gebäude mit mehreren vermissten und verschütteten Personen. Nach einer theoretischen Einweisung bzw. einem Update in die neuen Guidelines durch OFK Mike Leprich (FF Stadt Salzburg) sowie durch Dr. Leo Slotta-Bachmayr (Kommandant der Suchhundestaffel RK Salzburg) wurde das Equipment auf die Fahrzeuge beladen und im Anschluss ging es im Konvoi zum Einsatzort.

Begonnen wurde mit einer biologischen Suche, die durch die Suchhundestaffel erfolgte. Nachdem die vermissten Personen im Gebäude geortet werden konnten, wurde im Anschluss die technische Suche mittels Kernbohrung und Search-Cam fortgeführt. Durch einen Schnitt in Form eines Dreieckes, konnten die Personen mit der Korbtrage gerettet werden. Am hinteren Teil des Gebäudes wurde zeitgleich das Abseilen von vermissten Personen mit der Suchhundestaffel über den ersten Stock erfolgreich geprobt.

In Summe waren über 35 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes und der Freiwilligen Feuerwehr an der Übung beteiligt. Vielen Dank an die Ausbilder für die spannende Übung sowie ein großer Dank gilt allen Beteiligten für die reibungslose und erfolgreiche Zusammenarbeit.